Le comité de suivi : Une nouvelle forme de pilotage pendant la thèse – bénéfice, préparation et déroulement (Anna Gvelesiani)

Conformément à l’arrêté du 25 mai 2016, tous les thésards à partir de leur 2ème réinscription en thèse en France sont concernés : Mais qu’est-ce que le comité de suivi et comment se déroule le processus pour les étudiants ?

Le travail du doctorant peut être solitaire. L’échange et le suivi professionnel aident à focaliser le fil rouge. (mehr …)

WeiterlesenLe comité de suivi : Une nouvelle forme de pilotage pendant la thèse – bénéfice, préparation et déroulement (Anna Gvelesiani)

Soziale Ungleichheit seit 1945 als neue Herausforderung für die Geschichtswissenschaft (Vitus Sproten)

Was hat die soziale Ungleichheit von gestern mit dem Historiker von morgen zu tun? Einen inspirierenden Teil der Antwort auf diese Frage gab Hartmut Kaelble in seinem Auftaktvortrag des deutsch-französisch-europäischen Doktorandenkollegs, der am 18. Mai 2017 an der Universität des Saarlandes stattfand. Kaelble ging der Frage nach, ob und inwiefern die Historikerschaft bei der Ungleichheitsforschung mitstreiten sollte. Um es kurz zu machen: Zweifelsohne sprechen sehr gute Gründe dafür, dass der Historiker sich auf eine dünne Eisschicht begibt, wenn er sich mit Ungleichheit beschäftigt. Der Beitrag, den die Historiker – auch um ihrer eigenen Disziplin willen – leisten können, wiegt diese Argumente aber bei weitem auf.

Andreas Fickers & Hartmut Kaelble

(mehr …)

WeiterlesenSoziale Ungleichheit seit 1945 als neue Herausforderung für die Geschichtswissenschaft (Vitus Sproten)

Workshop Mai 2017

Gemeinsam, regelmäßig und eng vernetzt mit Promovierenden aus Deutschland, Frankreich, Luxemburg und anderen Ländern über Themenfelder der internationalen und europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts nachdenken: darin besteht ein zentrales Anliegen des trinationalen Doktorandenkollegs, das am 1. Januar 2017 offiziell startete. Bislang sind es rund 20 Doktorandinnen und Doktoranden aus verschiedenen Fachdisziplinen, die sich durchweg transnational dimensionierten Projekten der neueren Politik-, der Gesellschafts- oder der modernen Kulturgeschichte widmen. (mehr …)

WeiterlesenWorkshop Mai 2017

UL Max Kemman – Digital History and Digital Physics

For his PhD research, Max Kemman will be using Galison’s concept of the „trading zone“ to describe digital history projects where historians collaborate with people from other backgrounds. In this blog post, he will describe how the concept was originally developed to describe collaboration in physics, and how that history shows similarities with digital humanities. (mehr …)

WeiterlesenUL Max Kemman – Digital History and Digital Physics