Dissertationspreis für Valérie Dubslaff

Valérie Dubslaff wurde für ihre Doktorarbeit mit dem Titel Les femmes et l’extrême droite politique en République fédérale d’Allemagne. Le Parti national-démocrate d’Allemagne (NPD) à l’épreuve du genre, 1964-2017 vom Deutsch-Französischen Historikerkomitee ausgezeichnet.

Die Arbeit wurde im Rahmen eines Cotutelleverfahrens zwischen Sorbonne Université und der LMU München unter der Betreuung von Prof. Hélène Miard-Delacroix und Prof. Andreas Wirsching angefertigt und am 15. November 2017 in Paris verteidigt. Seit 2018 ist Valérie Dubslaff Maîtresse de Conférence an der Université Rennes 2.

Die Verleihung des 6. Dissertationspreises vom Deutsch-Französischen Historikerkomitee fand am 28. Juni 2019 im Institut für Zeitgeschichte in München statt. Frühere Preisträgerinnen und Preisträger sind Marion Aballéa (2016), Anna Karla (2014), Fabien Théophilakis (2012), Christian Wenkel (2010) und Nathalie Picquet (2008).

v.l.n.r.: Priv.-Doz. Dr. Silke Mende, Prof. Anne Kwaschik, Prof. Andreas Wirsching, Prof. Catherine Maurer, Preisträgerin Dr. Valérie Dubslaff, Prof. Hélène Miard-Delacroix, Prof. Emmanuel Droit und Prof. Matthias Schulz